limberg_6_web

Poetische Träumerei

Diesen Künstler brauchte Museumsleiter Dr. Eichler nicht groß vorzustellen. Hans-Martin Limberg lebt in Havixbeck und ist als Pianist und Organist wohlbekannt. Eine große Fangemeinde war am Freitag zum Konzert ins Sandsteinmuseum erschienen, um die Präsentation seiner neuen CD „Silent Melody“ zu erleben. Limberg spielte nicht zum ersten Mal im Museum, ein Novum gab es allerdings: eigens für den Abend war im Sonderausstellungsraum ein Fazioli-Flügel aufgestellt worden. Diesen in den ersten Stock zu schaffen, war übrigens Milimeterarbeit…..

HML´s unverwechselbarer Piano-Stil verbindet Improvisationsteile mit poetischen, teils groovebetonten Songs. Limberg versteht es, musikalische Spannung aufzubauen, mit der er seine Hörer in den Sog der Musik zieht. Stücke wie „Rose of Love“ oder „Moonlight“ sind poetische Träumerei auf dem Flügel. Limberg webt mit seinem Spiel eine Decke aus Klängen, die sanft den Raum einhüllt. Virtuos meisterte er im „Song for an angel“ die Wechsel von markanten rhythmischen Passagen zu perlenden, teils rasanten Läufen. „Sailing away“ ist eine rhythmisch-treibende Einladung, ihn auf dieser Reise zu begleiten. Das ist Filmmusik, zu der nach und nach die Bilder im Kopf entstehen.

„Ein Flügel, der uns abheben lässt von den Sorgen des Alltags“, so drückte es Limberg selbst aus. „Spiele ein Lied, lass den Flügel singen, erfinde dich und die Musik neu, lass es strömen, aus dir heraus, in dich hinein, und alles wird neu geschaffen“, schreibt er auf seiner CD. Sein Spiel ist eine Einladung zum Entschweben, und das Publikum kam dieser Einladung am Freitag gerne nach.

Westfälische Nachrichten, 8.3.2010